Fragen & Antworten

Niemand kann Dir sagen, wie lange es dauern wird, bis Du einen Job gefunden hast. Einen Job zu suchen, ist ein Job für sich, leider meist unbezahlt. Je mehr Sorgfalt, Zeit, Intensität Du in die Ziele der Flipped Job Market Methode investierst und je ernster Du Dich und die Jobsuche nimmst, desto schneller wirst Du Deine Chancen selbst einschätzen und gestalten können.
Zudem: Wir versprechen Dir nicht, dass Du mit FJM (schnell) einen (nächsten) Job findest. Wir versprechen Dir vielmehr, dass Du mit FJM auf lange Sicht immer wieder Jobs findest und mitgestaltest, die immer besser zu Dir passen. Und wir versprechen, dass Du mit FJM schneller klare Entscheidungen für Deinen Berufsweg treffen kannst.

Flipped Job Market entfaltet seine volle Wirkung erst in der Gruppe: Du wirst im Workshop sehr viele Aufgaben für Dich selbst erledigen – und es braucht immer wieder die Außenperspektive, um aus den eigenen Schubladen herauszukommen und das eigene Potenzial zu erkennen. Du bestimmst immer selbst, wieviel Du von Dir in der Runde preisgeben möchtest.

Je mehr Leute in der Gruppe, desto variantenreicher die Feedbackrunden, desto größer die Schwarmintelligenz, desto mehr Mut und Leichtigkeit, desto mehr peer-to-peer learning, desto mehr gegenseitiges Verständnis und Unterstützung. Anderen Feedback zu geben, ist auch immer hilfreich für die eigene Reflexionsarbeit.

Und ganz ehrlich für die/den Gruppen-Skeptiker_in in Dir: In größeren Gruppen fällt es weniger ins Gewicht, wenn mal jemand dabei ist, mit dem man persönlich nicht so gut kann.

Flipped Job Market ist kein Selbstfindungs-, Selbstdarstellungs-, Gesprächsrundenprogramm oder Life Coaching und ersetzt keine Therapie.
Wir arbeiten viel biographisch und mit Reflexionsarbeit. Dabei bestimmst Du für Dich selbst, ob und wie tief Du in bestimmte Themen aus Deinem Leben eingehen möchtest oder eben auch nicht. In den Kursen ist jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer für sich verantwortlich, nicht aber für die Gruppe – dafür sind wir verantwortlich. Wir sorgen dafür, dass es allen gut geht in der Gruppe und dass alle den gleichen Raum und die gleiche Aufmerksamkeit bekommen.

Es geht bei uns ziemlich pragmatisch, sachlich und strukturiert zu. Und auch tiefsinnig und ernsthaft. Und auch fröhlich und lustig. Und es geht immer um Dich und Deinen zukünftigen beruflichen Weg.

Nein, wir sind keine Jobvermittlung und keine Jobbörse.

Nein, wir haben uns bislang nicht dazu durchringen können, FJM zertifizieren zu lassen. Bei uns kann man keinen Bildungsgutschein (nicht verwechseln mit der Bildungsprämie!) einlösen.
Warum? Zum einen haben wir uns entschlossen, das dafür notwendige Geld und die notwendige Zeit zunächst direkt in die Kurse und die Methode zu stecken. Zum anderen zögern wir, uns in das System der Arbeitslosen- und Sozialversicherung zu begeben und bleiben bis auf weiteres unabhängig.
Wir sind in Kontakt mit einzelnen Personen und Stellen der Bundesagentur für Arbeit und freuen uns über gemeinsame Projekte und Ideen. Unser Wunsch ist es, dass möglichst viele Arbeitsvermittler_innen und Berater_innen der Bundesagentur für Arbeit unsere Methode kennenlernen und für ihre Arbeit nutzen können. Das würde die Methode in die Welt bringen – mehr als wir das in absehbarer Zeit alleine stemmen könnten.

Für Leute mit wenig Geld haben wir die Preisspanne des Vertrauens entwickelt. Sie können unseren kleinen Preis (s. Preise), unser Ratenzahlungsmodell und ggf. die Bildungsprämie in Anspruch nehmen. In Einzelfällen finden wir auch Möglichkeiten, Dienstleistungen zu tauschen. Am Geld soll es nicht scheitern! Sprich uns im Zweifelsfall bitte an, bislang haben wir immer eine gute Lösung gefunden!

Ja! Wir bieten (fast) alle unsere Angebote auch in einer Online-Variante an.

Und gleichzeitig bleiben wir dabei: Für uns sind Begegnungen und Erfahrungen in der “echten”, analogen, physisch erfahrbaren Welt wichtig und durch nichts ersetzbar. Ohne uns an dieser Stelle in philosphischen Diskussionen von “Realtiät und Wirklichkeit im digitalen Zeitalter” zu verlieren: Wir begegnen der Ambivalenz und Komplexität dieser Frage interessiert, offen und mit Neugier: Wir haben dabei z.B. die Erfahrung gemacht, dass es in der “echten”, analogen Welt auch unpersönliche Begegnungen gibt, genauso, wie auch in der virtuellen Welt sehr persönliche Beziehungen möglich sind.
Wichtig ist uns in jedem Fall: Wir möchten das Bewusstsein für die eigene Wahrnehmung von Realität(en) in der Arbeitswelt schärfen. Wir versuchen, mit Euch hinter die Fassaden von Branding, Werbung, Marketing, auch Bewerbungen, Selbst-Vermarktung usw. zu schauen. Wir ermutigen dazu, sich selbst ein Bild zu machen von Arbeitsorten, Kontexten, Menschen, gern vor Ort, aber auch über digitale Begegnungen.
Nur so können u.E. alle Beteiligten optimal einschätzen, ob und wie eine Zusammenarbeit gut möglich wäre: Geht es z.B. in der Stiftung XY wirklich so sympathisch zu, wie ich es mir vorstelle? Oder geben mir die Leute oder der Ort das Gefühl, klein und unbedeutend zu sein? Oder ist die Behörde XY viel innovativer, als ich für möglich gehalten habe? Die Welt ist so viel vielfältiger und komplexer, als uns Websites, Broschüren und Hörensagen glauben machen.

Wir akzeptieren die Bildungsprämie für FJM Kurse. Das Bundesprogramm Bildungsprämie wird vom  Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert.

Förderberechtigte Personen bekommen einen Förder-Zuschuss von bis zu 500 €.

Die FJM Kurse befähigen die Teilnehmenden, selbst die Methode in der eigenen Arbeit einzusetzen (z.B. in der Bildungsarbeit, Berufsorientierung, im Coaching etc.) und können daher bei entsprechendem Wunsch des Teilnehmenden als Weiterbildung anerkannt werden. Eines deiner beruflichen Weiterbildungsziele sollte also u.a. sein, eine Methode zu erlernen, mit der Du andere Menschen bei der Berufsorientierung unterstützen kannst.

Bitte melde Dich gern, wenn Du Dich dafür interessierst vorab bei uns. Wir helfen Dir gern weiter, eine Beratungsstelle zu finden, die prüft, ob Du für den FJM Kurs einen Bildungsprämiengutschein bekommst.

Die Info-Abende und Tagesworkshops sind sicherlich sehr hilfreich für die Berufsorientierung junger Menschen ab ca. 16 Jahre. Wir bieten Workshops an Oberschulen / Oberstufen an, bei Interesse sprecht uns gerne an!

Unsere kompletten FJM-Kurse sind eher für Leute ab Anfang Zwanzig interessant, die schon ein paar (erste) Erfahrungen in der Ausbildung-/Arbeitswelt gemacht haben.

Wir haben auch ein FJM Youngsters – Programm für Jugendliche ab ca. 16 (egal, ob noch/schon/nicht mehr in der Schule oder an der Uni oder in der Ausbildung oder eben sonstwo dazwischen) entwickelt und freuen uns über Eure Wünsche, Ideen und Vorschläge dazu! Wir kooperieren bundesweit mit Schulen und Hochschulen / Universitäten und bieten hier verschiedene Formate an. FJM soll an Deine Uni oder Schule kommen? Dann melde Dich bei uns!

Die Netzwerkmethode, die wir bei Flipped Job Market benutzen, basiert auf Ideen des Schweizers Daniel Porot – der diese Technik extra für Menschen entwickelt hat, die sich für schüchtern halten und denen es eher schwer fällt, einfach so Menschen anzusprechen. Das heißt: Ja, jeder Mensch kann diese Methode erlernen und sich eben entweder klar an die Struktur halten, oder eben den Kern der Methode nehmen und diesen variieren, improvisieren, sich zu eigen machen.

Es ist nie zu spät, teilzunehmen, da es ja darum geht, die nächsten Berufsjahre so selbstbestimmt wie möglich zu gestalten – und nicht nur um “den nächsten Job”. (vgl. “Wie schnell finde ich mit FJM einen Job?”). Damit kann man zu jeder Zeit und in jeder Phase (im Job, arbeitssuchend, im Sabbatical, in der Elternzeit, nach der Ausbildung / dem Studium) beginnen und sehr davon profitieren.

Wir empfehlen, so früh wie möglich an eine Teilnahme zu denken, sofern Du darauf Einfluss nehmen kannst und uns früh genug entdeckt hast: Also, wenn Du zu Beginn einer wie auch immer gearteten freiwilligen oder unfreiwilligen Job-Auszeit über FJM nachdenkst, komm am Anfang! Dann hast Du noch genügend Zeit, die Methode in Ruhe zu erlernen, auszuprobieren, anzuwenden. Und kannst im Zweifelsfall auch danach ja noch ggf. “freie Zeit” nutzen, die Methode läuft Dir dann nicht mehr weg.

Wenn das nicht möglich ist oder war: Komm gerne dennoch, Du wirst in jedem Fall entspannter in die Jobsuche gehen können.